Wie alles begann..

Dies ist die Kurzfassung des Beitrags.

Advertisements
Hervorgehobener Beitrag

Hongkong und Macau – 13. bis 18. Juni 2017

In Hongkong machte ich nur einen kurzen Städtestopover und machte die fünf Nächte couchsurfing bei Nico aus der Schweiz. Seine Wohnung befand sich in toller zentraler Lage auf Hongkong Island, so konnte ich von dort aus alles einfach erreichen. Das Wetter war die Tage leider nicht so gut, sehr viel Regen und immer bewölkt, aber... weiterlesen →

Japan Impressionen

Japan, ein Land, so vielfältig und beeindruckend, eine fremde Kultur und ein anderer Lebensstil. In meinen zwei Wochen, in denen ich im Mai 2017 Japan bereiste, schaute ich genau hin, und hielt meine schönsten Eindrücke als Fotos fest. Tokyo:   Kyoto: Hiroshima und Miyajima Insel: Osaka und Nara:

Japan – 15. Mai bis 29. Mai 2017

"The "traveler's rush" that hits you upon arrival to a new place is like a drug. And like a drug, the more you expose yourself to it, the more you want it." - Clayton B. Cornell Meine Route: Tokyo (mit Mt Fuji) - Kyoto - Hiroshima - Osaka (mit Nara) Angekommen in Tokyo war ich... weiterlesen →

Chile – 21. April bis 13. Mai 2017

Meine Route: San Pedro de Atacama - Caldera - La Serena & Valle Elqui - Valparaiso - Santiago Kaum die Grenze aus Bolivien überquert gab es wieder ordentliche Straßen, tolle Menschen, richtige Zivilisation und gutes Wlan. San Pedro de Atacama ist wohl einer der touristischten Orte des Landes, dies aber zurecht. Es ist ein sehr... weiterlesen →

Bolivien – 10. bis 21. April 2017

Meine Route: Copacabana - La Paz - Sucre - Uyuni Elf Tage in Bolivien waren für mich zu dieser kalten Zeit des Jahres hier eindeutig genug. Die Menschen nicht so offenherzig und die Hostels mit schlechten Heizungen ausgestattet, man kann Bolivien definitiv zu einer besseren Jahreszeit besuchen, denn die Natur hier hat einiges zu bieten.... weiterlesen →

Peru – 20. März bis 10. April 2017

Meine Route: Lima - Ica - Paracas - Arequipa - Cusco Ich war sehr besorgt, als ich nach Lima flog. Große Teile Perus waren zu dieser Zeit von "el niño" verwüstet, starke Regenfälle ließen Flüsse überlaufen und führten zu Überschwemmungen und Erdrutschen. In vielen Teilen des Landes wurde der Notstand ausgerufen, auch Trinkwasser war knapp.... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑